Die Landesdelegierteversammlung des BLLV 2019

Kopf. Herz. Hand: Ein Motto, das 600 Lehrerinnen und Lehrer bewegt
Ein Rückblick auf die 54. Landedsdelegiertenversammlung des BLLV im Film

 

Drei bewegte Tage vom 30. Mai bis 1. Juni 2019 wurden für 600 Delegierte und zahlreiche Gäste zu einem unvergessliches Erlebnis:

  • Politische Positionen erarbeiten, diskutieren und verabschieden.
  • Reflektieren, was Schule im 21. Jahrhundert leisten muss und welche Rolle die Lehrerinnen und Lehrer haben.
  • Festlegen, dass der BLLV sich auch in die Gesellschaftspolitik einmischt, weil Bildungspolitik automatisch auch gesellschaftliche Bedeutung hat.
  • Gemeinsam feiern, weil wir trotz aller Belastungen wissen, dass der Lehrerberuf einer der schönsten Berufe ist. 

 

Die Delegiertenversammlungen des BLLV

 

Delegiertenversammlungen sind Höhepunkte unseres Verbandslebens. Es sind Tage der Begegnung, des Austauschs und der intensiven Diskussion.

600 Kolleginnen und Kollegen aus den unterschiedlichen Regionen Bayerns, Ältere und Junge, Pädagogen aus allen Schularten, Pensionisten und Studenten kommen zusammen, um über die Inhalte unserer BLLV-Arbeit zu entscheiden, den Vorstand zu wählen, zu diskutieren, sich auszutauschen und auch gemeinsam zu feiern.

Hinzu kommen etwa 50 Gastdelegierte und zahlreiche Gäste.

Höhepunkt ist traditionell die Wahl des Präsidenten bzw. der Präsidentin und ihrer/seiner Stellvertreter/innen. Außerdem werden weitere zehn Vorstandsmitglieder des 23köpfigen Gremiums gewählt.

Viele Ehrengäste erwartet der BLLV zur Öffentlichen Veranstaltung am Vormittag des 31. Mai. Neben einer Rede des Kultusministers wird es zwei Talkrunden mit Politikern geben. Präsidentin Simone Fleischmann wird eine Grundsatzrede zur aktuellen Schul- und Bildungspolitik geben.

 

Wer kommt zur LDV?

 

Zur 54. Landesdelegiertenversammlung des BLLV in Würzburg werden genau 600 Delegierte erwartet. Sie kommen aus ganz Bayern. Der größte Bezirksverband ist Oberbayern mit insgesamt 109 Delegierten, der kleinste der Nürnberger Lehrer- und Lehrerinnenverband (NLLV) mit 23 Delegierten.

Neben den ordentlich Delegierten der Bezirke werden jeweils 65 Vertreterinnen und Vertreter des Jungen BLLV und der Lehramtsstudentinnen und -studenten aus allen Universitätsorten Bayerns mitentscheiden.

Die Altersverteilung der Delegierten ist sehr ausgeglichen: 23,3 % der Delegierten sind unter 34 Jahren und 22,3 % über 60 Jahre. Die vier jüngsten Delegierte sind 19 Jahre, der älteste 78 Jahre.

Das erste Mal in der Geschichte des BLLV nehmen deutlich mehr Frauen als Männer teil: 346 Frauen stehen 254 Männern entgegen, das sind 57,7 % zu 42,3 %.

 

Positionspapiere

Bei der LDV 2019 des BLLV stehen 14 Positionspapiere zur Diskussion und Verabschiedung, die wesentliche Themen der Schul- und Bildungspolitik abbilden.

Positionspapiere zur Bildungsfinanzierung Gerecht.investieren

Weitere Positionspapiere

Resolution

Gewalt gegen Lehrkräfte

 

Hauptversammlungen in Würzburg

 

Die Delegiertenversammlung des BLLV findet das achte Mal in der BLLV-Geschichte in Würzburg statt.

4. Hauptversammlung
31. August bis 2. September 1869
Ansprachen: Unter welchen Voraussetzungen bildet die heutige Volksschule zeitgemäß? (Lehrer Friedrich Wilhelm Pfeiffer);  Turnen in der Volksschule (Lehrer Johann Wieser); "Sei frei, wahr und treu!" (Seminarlehrer Johann Böhm); Über die Einführung einer allgemeinen deutschen Rechtschreibung (Lehrer Philipp Schneider)

12. Hauptversammlung
8. Bis 10. August 1893
Ansprachen: Vorwärts, nicht rückwärts (Lehrer Gustav Kraft) Zwangserziehung sittlich verwahrloster oder der Verwahrlosung entgegengehender Kinder (Lehrer Lorenz Rohnfelder und Lehrer Christian Weinlein) Die besonderen Anforderungen unserer Zeit an Volksschule und Lehrerstand (Lehrer Josef Schwarz)

22. Hauptversammlung
4. bis 6. April 1923
Ansprachen: Die Lehrerbildung in ihrem Verhältnis zur Kulturpolitik (Dr. Julius Ziehen); Der Münchner Bezirkslehrerverein und sein Verhältnis zum BLV (Lehrer Hans Mambar, Oberlehrer Rupert Egenberger),  BLV und Großorganisationen (Lehrer Anton Scherbauer)

32. Vertreterversammlung
24. bis 27. Juli 1957
Ansprache: Die Stellung des Lehrers in der Gesellschaft - gestern, heute und morgen (Wilhelm Ebert) Weitere Redner: Ministerpräsident Dr. Wilhem Högner und Kultusminister Dr. August Rucker

45. Landesdelegiertenversammlung
9. bis 12. Juni 1987
Lehrer zwischen Zweifel und Zuversicht

51. Landesdelegiertenversammlung
18. bis 21. Mai 2007
Bessere Bildung für alle!

52. Landesdelegiertenversammlung
2. bis 4. Juni 2011
Aufbrechen - Bildung im 21. Jahrhundert

 

Die Satzung: Höchstes Beschlussorgan des BLLV

Die Landesdelegiertenversammlung

Die Landesdelegiertenversammlung (früher Hauptversammlung) ist das wichtigste Entscheidungsgremium des BLLV. Die Delegierten repräsentieren die Mitglieder des BLLV (derzeit über 64 000), wählen den Vorstand und bestimmen die Arbeitsaufgaben. Sie tritt seit der Gründung des BLLV im Jahr 1861 das 54. Mal zusammen. 

In der Satzung des BLLV sind in § 12 alle Details festgelegt:

 1. Die Landesdelegiertenversammlung (LDV) besteht aus

a) den Mitgliedern des Landesausschusses,
b) den Delegierten der Bezirksverbände und Kreisverbände,
c) den weiteren Delegierten der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Junglehrer,
d) dem 3. Vorsitzenden der Studierenden im BLLV,
e) den Delegierten der Studierendengruppen sowie je ein Studierendenreferent pro Studentengruppe,
f) je einem weiteren Delegierten der Landesfachgruppen.

2.
a) Hinsichtlich der Delegierten gemäß § 12 Abs. 1 b) entfällt auf je angefangene 140 Mitglieder je Bezirksverband ein Mandat. Die Mandate verteilt der Bezirksverband eigenverantwortlich auf Kreisverbände, soweit solche vorhanden sind, und Bezirksausschuss. Jeder Kreisverband soll mit mindestens einem Mandat vertreten sein.
b) Hinsichtlich der Delegierten gemäß § 12 Abs. 1 e) entfällt auf je angefangene 180 Mitglieder der Studierendengruppen ein Mandat. Mindestens entfallen aber zwei Mandate auf jede Studierendengruppe.
c) Für die Bemessung der Zahl der Delegierten nach § 12 Abs. 1 b) und e) ist der Mitgliederstand zum 1. Januar des Jahres maßgeblich, in dem die Landesdelegiertenversammlung stattfindet.
d) Die Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Junglehrer (ABJ) erhält neben ihren Vertretern im Landesausschuss des BLLV die gleiche Anzahl von Mandaten wie die Landesstudentengruppe (LSG) (§12 Abs. 2 b)), mindestens jedoch 31 weitere Mandate.

3. Die Einberufung der Landesdelegiertenversammlung erfolgt unter Angabe von Ort, Zeit und Tagesordnung, spätestens einen Monat vorher in der Verbandszeitung.

4. Die Landesdelegiertenversammlung ordnet im Rahmen ihrer Zuständigkeit durch Beschlussfassung die Angelegenheiten des Verbandes und bestimmt die Richtlinien der Verbandsarbeit.

5. Die ordentliche Landesdelegiertenversammlung

a) nimmt Stellung zum Geschäftsbericht des Landesvorstandes,
b) nimmt den Bericht über die Kassenabrechnung und Vermögensrechnung sowie den Bericht der Rechnungsprüfer entgegen,
c) erteilt Entlastung,
d) nimmt Wahlen vor,
e) genehmigt den vom Landesausschuss beschlossenen Haushalt,
f) setzt die Mitgliedsbeiträge und den Anteil des Landesverbandes an diesen fest,
g) beschließt über Anträge im Sinne von Absatz 4,
h) beschließt die Satzung, die Geschäftsordnung des BLLV, die Geschäftsordnung der Landesdelegiertenversammlung, die Wahlordnung, die Ehrenratsordnung und die Ehrungsordnung,
i) entscheidet über Errichtung und Aufhebung von Abteilungen, Referaten und Fachgruppen,
k) entscheidet über Errichtung und Aufhebung von Planstellen für hauptamtlicheMitarbeiter,
l) ernennt Ehrenmitglieder.

6. Die ordentliche Landesdelegiertenversammlung findet alle vier Jahre statt.